Reiseland Polen

Allgemeine Infos über Polen 

Polen – unser Nachbarland. Die Hauptstadt des Landes ist Warschau. Dies ist zugleich die größte Stadt in Polen. Insgesamt leben im ganzen Land etwas über 38 Millionen Menschen und damit weniger als die Hälfte, die hier in Deutschland wohnen – und das obwohl die Fläche nur 50.000 Quadratkilometer kleiner ist. Folglich ist unser Nachbarland deutlich dünner besiedelt. Insbesondere außerhalb der Städte und Ballungsräume prägen weitläufige Landschaften, Wälder, Gebirge und auch die wunderschöne Ostseeküste das Land, die bei einer Reise nach Polen besucht werden können. 

Wie schon gesagt, bietet das Land Polen viele unterschiedliche Landschaften und somit alles, was ihr für einen eindrucksvollen Aufenthalt braucht. Lange Zeit haben wir unsere erste Reise nach Polen aufgeschoben – doch unser Nachbarland hat uns letztendlich mehr als positiv überrascht 🙂

Unsere erste Reise ging also nach Breslau – dort gefiel es uns so gut, dass uns klar ist, dass wir noch öfter nach Polen reisen werden – in andere Städte, in die Tatra und auch an die polnische Ostsee. 

Vor allem die wechselhafte Geschichte Polens und die Lage zwischen Mitteleuropa und der ehemaligen Sowjetunion sorgen für ein reiches Kulturerbe und viele Sehenswürdigkeiten. Also bietet Polen für jeden Geschmack das Richtige.

Die beste Reisezeit 

Aufgrund der mitteleuropäischen Lage ähnelt sich das Klima in unserem Nachbarland den Verhältnissen hierzulande. Grundsätzlich ist Polen also das ganze Jahr über zu bereisen – es kommt immer auf die Art des Urlaubs an. 

Wer einen Badeurlaub an der (eher kalten) Ostsee in Polen machen möchte, sollte den Sommer wählen. 

Wer ins Riesen- oder Tatra-Gebirge reist, um zu wandern, ist vom späten Frühjahr bis in den Herbst hinein auf der sicheren Seite.

Wintersportler kommen naturgemäß im Winter auf ihre Kosten. 

Städtetrips sind das ganze Jahr über möglich – denn die Winter sind nicht viel kälter als bei uns in Deutschland. Zudem haben die schneebedeckten Dächer Breslaus oder Warschaus einen besonderen Charme bei einer Reise nach Polen. 

Folglich kann es an dieser Stelle keine eindeutige Empfehlung geben – wir würden zu jeder Jahreszeit nach Polen reisen und unseren Aufenthalt dort dementsprechend planen. 

Nichtsdestotrotz gibt es klimatische Unterschiede innerhalb Polens. Während an der Ostseeküste ein maritimes Klima mit mäßigen und feuchten Sommern vorherrscht, dominiert im Osten ein kontinentales Klima. Dort sind die Sommer heißer und die Winter kälter. Vor allem im Winter fällt im östlichen Teil Polens viel Schnee. 

Tipps zur Anreise 

Eigentlich brauchen wir der Anreise bei einer Reise nach Polen keine große Aufmerksamkeit widmen. Denn von Deutschland aus gelangt man innerhalb weniger Stunden mit dem Auto nach Polen. Von uns aus dem Westen Deutschlands waren es zum Beispiel fünf Stunden bis nach Breslau. Dabei ist allerdings zu beachten, dass die polnische Stadt Wroclaw ,mit dem deutschen Namen Breslau, im äußersten Westen von Polen liegt. 

Wer zum Beispiel mit dem Flugzeug bis in die polnische Hauptstadt Warschau reisen möchte, kann zum Beispiel von Frankfurt am Main oder Berlin für 100 Euro pro Person hin und auch zurückfliegen. Zudem ist es vor allem aus dem Osten Deutschlands möglich, mit der Bahn bis nach Polen zu reisen. 

Zum Suchen der günstigsten Flüge eignet sich Skyscanner für uns am besten. 

Wer mit dem Zug günstig nach Polen reisen möchte, sollte bei der Deutschen Bahn vorbeischauen. Denn mit der Kampagne „I Love Polen“ bietet die Deutsche Bahn günstige Tickets für Reisen nach Polen an. Vor allem von Berlin geht es schnell in die verschiedensten Städte.  

Zudem könnt ihr auch via FlixBus Tickets für einige Strecken buchen. Wir sind bis jetzt einmal mit dem FlixBus gereist. Günstige Preise und ein relativ komfortabler Bus mit WLAN sprechen für sich. 

Fortbewegung & Unterkünfte 

Die einfachste Art der Fortbewegung ist logischerweise der Mietwagen. Vor allem für Reisende, die von Stadt zu Stadt oder quer durchs Land reisen wollen, bietet sich der Mietwagen an. Falls dies aus irgendwelchen Gründen nicht infrage kommt, kann allerdings auch der ÖPNV die meisten Strecken günstig anbieten. Denn vor allem das Zugnetz ist gut ausgebaut. 

Wenn es lediglich ein Städtetrip nach Breslau, Danzig, Warschau oder sonst eine Stadt werden soll, wird übrigens kein Auto benötigt (sofern die Anreise anders erfolgt). Denn die meisten Städte besitzen ein gutes S-Bahn- oder Busnetz. Zudem ist es in den Zentren oftmals möglich, einige Strecken auch zu Fuß zu überwinden. In Breslau sind wir sogar jede Strecke von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit gelaufen. 

Da Polen vor allem in den Städten und an der Küste immer beliebter wird, gibt es eine Vielzahl verschiedener Unterkünfte. Das Preisniveau liegt dabei unter den Kosten für ein Hotel in Deutschland

Am besten bucht ihr euer Hotel über www.booking.com oder eine Unterkunft auf www.airbnb.de

Die Kosten in Polen 

Als EU-Land und Mitglied im Schengener-Abkommen ist eine visumsfreie Einreise nach Polen möglich. Kosten für ein Visum fallen also nicht an.

Die Lebenshaltungskosten vor Ort sind deutlich günstiger als in Deutschland. Wer im Supermarkt Essen einkauft, spart erheblich. Aber auch das Essen in Restaurants, der Kaffee in Cafés oder der Snack unterwegs sind deutlich günstiger als hierzulande – zumindest, wenn ihr nicht unmittelbar an den touristischen Hot Spots ein Restaurant besucht. 

Wer nicht mit dem Mietwagen nach Polen reist, kann von den geringen Preisen für den öffentlichen Nahverkehr profitieren. Oftmals kostet eine Busfahrt nicht mehr als 50 Cent. Wer länger Busfahren will, bezahlt trotzdem nicht mehr als für eine kurze Fahrt in Deutschland. 

Ganz nah und doch irgendwie weit weg – das trifft auf Polen trotz aller Ähnlichkeiten zumindest im Bereich der Kosten zu.

Reisen in die osteuropäischen Länder sind im Allgemeinen überaus günstig. Dies war schon bei unserem Balkan Roadtrip so und auch beim Städtetrip nach Breslau nicht anders. 

Übrigens gehört Polen nicht zum Euro-Raum. Das heißt, ihr müsst für euren Aufenthalt Geld wechseln oder mit der Kreditkarte am Bankautomat den polnischen Zloty abholen. Für einen Euro bekommt ihr dann ca. 4,3 Zloty (Stand April 2019).

Gesundheit und Sicherheit in Polen 

Gesundheit 

Impfvorschriften existieren keine. Die Standardimpfungen werden von der deutschen Botschaft wie immer empfohlen. 

Falls ihr im Urlaub krank werden solltet, ist die Gesundheitsversorgung nahezu überall zufriedenstellend. Zudem könnt ihr nach EU-Recht im Krankheitsfall selbstverständlich die polnischen kassenärztlichen Leistungen in Anspruch nehmen. Für diejenigen, die das nicht wollen, ist der Weg nach Deutschland zurück nicht weit 😉 

Sicherheit 

Als unser Nachbarland ist Polen ein überaus sicheres Reiseland. Wer die gängigen Sicherheitshinweise beachtet und eine grundsätzliche Vernunft walten lässt, kann einen tollen Aufenthalt in Polen erleben. 

Sicherer kann man sich in einem Urlaub nicht fühlen – mehr muss an dieser Stelle nicht gesagt werden. 

Sprache und Kultur 

Polen sprechen polnisch – und das nahezu ausnahmslos. Über 95% der Einwohner sprechen im Alltag hauptsächlich die polnische Sprache. Denn über 95% der Bevölkerung sind polnischer Herkunft, wodurch die eigene Sprache dominiert. Einwanderung gibt es nur in geringer Anzahl, sodass andere Sprachen kaum gesprochen werden. Lediglich in den Grenzregionen gibt es wenige Personen, die Deutsch oder Russisch beherrschen. 

Mit Englisch kommt ihr bei einem touristischen Aufenthalt grundsätzlich zurecht. Vor allem die jüngere Generation beherrscht die englische Sprache zum Teil, sodass zumindest eine Verständigung möglich ist 😉

Die Kultur Polens ähnelt dabei der Deutschen. Allerdings ist der Glaube in Polen noch deutlich stärker verankert, als das hierzulande der Fall ist. Nahezu die gesamte Bevölkerung ist christlich – über 80% der Gesamtbevölkerung römisch-katholisch. Zahlreiche wunderschöne Kirchen zeugen von dem starken Glauben der Polen. Jüdische und islamische Minderheiten gibt es nur in äußerst geringer Anzahl. 

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.