Wetterkreuzspitze und Gedrechter: 2-Gipfel-Rundwanderung

Unsere Wanderung, die die beiden Gipfel Wetterkreuzspitze und Gedrechter verbindet, ist eine abwechslungsreiche Rundtour ohne größere Schwierigkeiten – ein Tiroler Gipfelerlebnis für Jedermann 😊!

 

Details: Wetterkreuzspitze und Gedrechter

Schwierigkeitsgrad: leicht

Dauer: 5 Stunden

Strecke: 14,8 Kilometer

Höhenmeter: ca. 780Hm

Höchster Punkt: 2350m (Wedelhütte)

Startpunkt: Kaltenbacher Skihütte

Kosten: Maut für Zillertaler Höhenstraße 8€ pro PKW

 

Anfahrt & Parken

Die Anfahrt erfolgt über die mautpflichtige Zillertaler Höhenstraße aus Ried. Wer ein Frühaufsteher ist, kommt aber um die Maut ganz gut herum 😊 Für die Höhenstraße benötigt man volle Konzentration. Die Kaltenbacher Skihütte bietet eine große Anzahl an kostenfreien Parkplätzen und ist ein Spieleparadies für Kinder! Aus diesem Grund sind auch die vielen, vielen Parkplätze am Nachmittag garantiert belegt :-D.

 

Etappen der 2-Gipfeltour: Wetterkreuzspitze und Gedrechter

Uns fällt es leichter, wenn wir unsere Tour in verschiedene Etappen einteilen. So können wir unseren Zeitplan besser im Auge behalten und ich habe mehr Zeit für unendlich viele Fotos 😊! Das bietet sich auch bei dieser Tour wunderbar an.

 

1.Etappe: Kaltenbacher Skihütte(1800m) – Hubertuskapelle – Hochalm(1811m)

Die Kaltenbacher Skihütte befindet sich auf 1800m. Wir starteten unsere Tour in Richtung Hubertuskapelle, die wir schon nach einigen Minuten erreichten. Da wir wieder ziemlich viel Glück mit dem Wetter hatten, befreiten wir uns bereits von den obersten Schichten. Von der Hubertuskapelle ging es über eine kleine Fahrstraße weiter zur Hochalm. Weit und breit sahen wir keine anderen Wanderer – diese Ruhe lieben wir! Als wir die Hochalm nach ca. 30 Minuten erreichten, hatten wir schon unsere ersten 11 Höhenmeter geschafft – Juhu! „So kann es bleiben“ – schmunzelten wir noch.

Wetterkreuzspitze und Gedrechter - Almwiese

 

2.Etappe: Hochalm(1811m) – Wetterkreuzspitze(2254m)

Die Hochalm war zwar nicht bewirtschaftet, aber zu unserem Glück, war draußen ein freundliches Pärchen beim Frühstück, welches uns den Weg nach links zeigte. Nicht einmal mit Hilfe sahen wir den richtigen Pfad – „das kann ja heiter weiter“. Als wir bereits viel zu weit gelaufen waren, erkannten wir endlich einen leicht platt getrampelten Pfad auf der Wiese.

Die nächste Etappe zerrte mächtig an unseren Kräften. Der nun gut markierte Pfad führt über Wiese, Stock & Stein stetig ansteigend nach oben. Wir trafen weiterhin keine anderen Wanderer und genossen die Stille in der grünen Natur – nur wir und das Plätschern der vielen kleinen Bachläufe und… Na, wen haben wir denn da? Kletternde Steinböcke, die uns nicht aus den Augen ließen. Immer wieder beeindruckend, wie diese Tiere an steilen Abhängen ohne größere Mühe entlang klettern. Bei uns sah das nicht ganz so einfach aus, denn die Sonne wurde stärker und stärker.

Am Kamm angekommen, eröffnete sich uns ein atemberaubender Ausblick! Was für eine Landschaft – wir standen mitten im Getümmel: Schneebedeckte Gipfel, giftig grüne Wiesen und schroffe Felsen, die ein Paradies für Murmeltiere ergeben. Vom Glück verfolgt, entdeckten wir auch glatt zwei der süßen Tierchen.

Nun wartete der wohl schwierigste Teil der Wanderung auf uns. Das letzte Stück hoch zur Wetterkreuzspitze erfordert Trittsicherheit und Konzentration. Anschließend wird man mit einem traumhaften Panorama belohnt! Oben beim Gipfelkreuz ist allerdings nicht viel Platz, weshalb es nur für Schwindelfreie geeignet ist. Wir suchten uns einen einladenden Felsen und genossen unser Frühstück – unsere selbstgemachten Energieriegel 😊! Von der Hochalm zur Wetterkreuzspitze benötigten wir übrigens eine Stunde.

 

3.Etappe: Wetterkreuzspitze(2254m) – Wedelhütte(2350m)

Da es oben ziemlich frisch und windig wurde, hielten wir uns gar nicht lange am Gipfel auf. Wir stiegen auf gleichem Wege wieder zum Kamm herab bis zu den gelben Wegweisern. Von dort aus ging es nun geradeaus über den Grat in Richtung Wedelhütte. Immer wieder waren wir von der wunderschönen Landschaft und dieser unglaublichen Ruhe begeistert.

Nach über einer Stunde erreichten wir die Wedelhütte und verließen somit auch die unberührte Natur und atemberaubende Stille. Wir waren mitten im Skigebiet angekommen – Lifte, Bagger, noch mehr Lifte, und noch mehr Bagger. Die einzigartige Atmosphäre war leider ein wenig verflogen. Dafür waren wir umso mehr von der stilvollen Hütte beeindruckt, die mit einer phänomenalen Panoramaterrasse prahlte. Leider waren wir noch einige Tage vor der Öffnung da. Von hier aus lassen sich außerdem verschiedene Gipfel, wie zum Beispiel der Wimbachkopf(2442m) oder der Marchkopf(2499m) besteigen. Wir entschieden uns aus Zeitgründen für keinen der Beiden und folgten dem Wegweiser zum Gedrechter.

 

4.Etappe: Wedelhütte(2350m) – Gedrechter(2217m)

Wir folgen der Schotterstraße abwärts und kamen an riesigen Eisblöcken vorbei. Hier war auch deutlich mehr los – Mountainbiker, Wanderer, Bauarbeiter, Kühe. Nach einigen Metern sahen wir schon das Gipfelkreuz des Gedrechter. Wir nahmen noch einmal die Beine in die Hand für den letzten Aufstieg. Vom schönen Gipfelkreuz hatten wir eine wundervolle Aussicht – für mich persönlich war das Panorama der Wetterkreuzspitze noch ein wenig eindrucksvoller.

Wetterkreuzspitze und Gedrechter - zum gedrechter

 

5.Etappe: Gedrechter(2217m) – Kaltenbacher Skihütte(1800m)

Auf der anderen Seite des Gipfels stiegen wir zurück zu der Skihütte hinab, womit wir das chaotische Skigebiet verließen. Die Landschaft wurde wieder grüner und die Blumen bunter. Ein schöner Abstieg von ca. 45 Minuten. Unten angekommen wurden wir von der Menschenmasse erschlagen! Die Idylle aus der Früh war verflogen und wir waren froh, als wir uns in die Sitze unseres Wagens fallen lassen konnten.

 

Fazit Wetterkreuzspitze & Gedrechter

Das wunderschöne Gipfelerlebnis hat seine Höhen und Tiefen – wortwörtlich. Die traumhafte Atmosphäre verfliegt leider, sobald man das Skigebiet erreicht. Zuvor handelt es sich aber um eine wundervolle Tour mit traumhaften Ausblicken und ziemlich schönen Pfaden. Wer die wenigen Schattenseiten ausblenden kann, sollte diese Tour nicht verpassen 😊!

Gipfeltour Wetterkreuzspitze

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.