Auf die Ahornspitze – den König der Berge auf 2973m

Bevor wir nach Tirol gefahren sind, habe ich mich mit vielen verschiedenen Wanderungen beschäftigt. Als ich dann auf den knapp 3000m hohen Berg gestoßen bin, wusste ich, auf die Ahornspitze müssen wir drauf! Die Ahornspitze ist 2973m hoch und liegt oberhalb von Mayrhofn.

Nachdem ich schlechte Erfahrungen mit Schnee auf dem Berliner Höhenweg gemacht habe, war ich mir allerdings nicht mehr so sicher. Von unserem Balkon hatten wir den perfekten Blick auf einen hohen, spitzen und schneebedeckten Berg. Ich war überzeugt davon, das ist die Ahornspitze! Somit wäre Schnee garantiert und wir entschieden uns, die Ahornspitze leider nicht zu besteigen.

Tage, sogar Wochen vergingen und dieser Berg ließ mich einfach nicht los. Schließlich schrieb ich auf Instagram ein paar Leute an, die mir versicherten: Der Berg ist abgesehen von einem 80m langen Schneefeld schneefrei….

…Wir steigen also auf die Ahornspitze!

 

Details: Wanderung auf die Ahornspitze (2973m)

Schwierigkeitsgrad: mittel – schwer

Dauer: 6h

Ausgangspunkt: Bergstation Ahornbahn

Höhenmeter: 1050 Hm

Höchster Punkt: 2973m (Ahornspitze)

Strecke: 10km

Kosten: Berg- und Talfahrt mit der Ahornbahn – 22,50€ pro Erwachsener

 

Wanderung auf die Ahornspitze

Als wir uns schließlich doch dazu entschieden, die Ahornspitze zu besteigen, ging es früh morgens zur Ahornbahn in Mayrhofen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt erkannten wir, dass die Ahornspitze von unserem Balkon gar nicht die richtige Ahornspitze gewesen ist.

 

Anfahrt & Parken

Die Ahornbahn ist in ihrem gelb/blau kaum zu übersehen und gut ausgeschildert.. Außerdem stehen viele Parkmöglichkeiten an der Ahornbahn zur Verfügung. Bei der Nutzung der Ahornbahn konnten wir unser Parkticket einfach abstempeln und mussten somit keine Parkgebühren zahlen.

Unsere einzige Seilbahnfahrt, da der Aufstieg an einem Tag nicht möglich ist. Darauf habe ich mich echt total gefreut, denn die Bahn bringt die Wanderlustigen von 680m auf eine Höhe von 1960m – schöne Ausblicke aus der Gondel garantiert.

 

Vom Ahornplateau (1960m) zur Edelhütte (2238m)

Das Ahornplateau ist ein Paradies für Familien! Hier gibt es viele Spielmöglichkeiten rund um den erfrischenden Ahornsee :-). Von hier starten viele verschiedene Wanderungen. Wir hielten uns links und folgten den Schildern Richtung Edelhütte. Nach einem Gatter wanderten wir erst einmal bergab und überquerten den Hang des Filzenkogels – übrigens eine tolle Tour, für diejenigen, die kleine Gipfel bevorzugen. Nach einiger Zeit konnten wir dir Edelhütte am Fuße der Ahornspitze erkennen.  Wir erreichten eine Gabelung, an der wir uns rechts hielten. So wie es aussah, führen aber beide Wege zum Ziel.

Wanderung auf die Ahornspitze

Bei durchgehender Sonne kann der Weg zur Edelhütte schon sehr anstrengend sein, der Pfad ist aber bis dorthin, ohne Probleme zu begehen. Als wir nach 45 Minuten an der Edelhütte ankamen, suchten wir uns ein schattiges Plätzchen und stärkten uns kurz. Denn der härteste Teil lag noch vor uns.

 

Von der Edelhütte (2238m) auf die Ahornspitze (2973m)

Wir folgten dem unübersehbaren Schild zur Ahornspitze. Zunächst ging es mäßig anstrengend über Almwiesen weiter nach oben, bis sich der Weg immer steiler den Hang hoch schlängelte. Anschließend mussten wir ein Geröll- und Schneefeld überqueren, bis wir letztendlich den Südwestrücken der Ahornspitze erreichten. Hier hielten wir uns links. Bis dort haben wir ca. 1 1/4 Stunde gebraucht. Der Pfad aus Sand und Schotter schlängelte sich nun die steile Flanke hoch. Nach einigen Metern wird der Weg wieder steiniger und es müssen größere Felsblöcke überquert werden – für mich der schwierigste Teil der Tour.

Nach ca. 45 Minuten erreichten wir den Südgipfel der Ahornspitze mit überwältigendem Ausblick! Keine Worte oder Bilder können beschreiben, was man dort oben fühlt und erlebt – das pure Glück!

Panorama auf der Wanderung auf die Ahornspitze
Ausblick von der Ahornspitze

Wir genossen dieses Panorama auf die umliegenden Riesen wie den Großen Löffler und den Hochfeiler. Alternativ kann man noch den etwas kleineren Nordgipfel mit dem Gipfelkreuz besteigen. Dafür muss zunächst wieder ein wenig abgestiegen und daraufhin eine drahtseilgesicherte Stelle zwischen den Gipfeln überquert werden.

 

Abstieg wie Aufstieg

Nach einiger Zeit machten wir uns auf den Rückweg zur Edelhütte. Der teilweise sandige Weg bereitete mir dabei mehr Schwierigkeiten als die Blockkraxelei an sich.

Als wir die Edelhütte erreichten, gönnten wir uns noch eine Erfrischung, bevor wir den entspannten Abstieg zur Bergstation in Angriff nahmen. Immer wieder schauten wir auf die Ahornspitze zurück – ein tolles Gefühl, wenn man weiß, dass man vor kurzem noch dort oben gewesen ist.

Nach insgesamt 6 Stunden kamen wir bei der Bergstation der Ahornbahn an. Die letzte Fahrt geht übrigens um 17 Uhr.

 

Fazit zur Wanderung auf die Ahornspitze

Wir sind so froh, dass wir diese Tour noch gemacht haben! Der Aufstieg war eine perfekte Herausforderung für uns, nach der wir mit dem schönsten Panorama belohnt wurden! Auch der Weg dorthin war für uns ein Highlight. Eine Erfahrung, die uns gezeigt hat, dass wir weiter unsere Grenzen überschreiten möchten. Das nächste Mal dann natürlich auch zum zweiten Mal nach dem Teide auf Teneriffa die 3000er Grenze :-)!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.